Milgram 01
“Images of the World and the Inscription of Data”

Milgram is a publication that concerns digital infrastructure, urbanism, and politics. It is designed to document an on-gong series of short workshops that investigate the capacity for digital infrastructure to generate political imaginaries through different means. It is not a refined document but meant to be a snapshot of each workshop and a way to raise questions. It is based on an underlying assumption that new forms of infrastructure produce new forms of material and social organization. In turn, these new forms of infrastructure demand new forms of understanding and visualization. While we make no claims to authority here, we do hope that this could be a platform to generate meaningful discussion about the city. In pursuit of this, the single broadsheet is connected to a series of web pages through a series of two-dimensional bar codes. The codes can be used to connect to a growing amount of content and especially those media not easily contained in traditional print format. These pages will be archives of material related to each of the terms here. We encourage you to check back frequently.

The first issue of Milgram attempts to better understand digital infrastructure through a series of site visits. Our first concern was to examine how territory has been made searchable and recombinable, i.e. informatic. To address this question we used the case study of Google and its mapping and earth platforms The main site of interaction with Google Earth is on the computer screen but that screen is a display of data that are stored in various remote locations and translated through a series of algorithms. This schematic of interface, archive, and algorithm was used to organize investigations at different addresses including Google’s New York offices (111 8th Avenue), a new data center in Lower Manhattan (375 Pearl Street), and the homepage of the World Wide Web Consortium (www.w3.org). Each spread of this small document corresponds roughly to these three sites. The poster on the obverse is a collection of images, captions, and questions that form a conceptual topography through which certain contours establish some preliminary connections. While the icons will help with orientation and with initial relationships, this project is also intended to provoke unanticipated associations.

Milgram ist eine Publikation, die sich mit digitaler Infrastruktur, Urbanismus und Politik auseinandersetzt. Sie dokumentiert mehrere kurze Workshops über die Frage, inwieweit digitale Infrastrukturen politische Visionen generieren können und mit welchen Mitteln. Sie ist nicht als vollständiger, abgeschlossener Bericht zu verstehen, sondern will als Momentaufnahme jedes einzelnen Workshops vor allem Fragen aufwerfen. Dabei gehen wir von der Annahme aus, dass neue Formen von Infrastruktur neue Formen physischer und sozialer Organisation hervorbringen und neue Formen des Verstehens und der Visualisierung verlangen. Wir hoffen, dass Milgram eine Plattform für eine fruchtbare Diskussion über Städte bieten kann. Über zweidimensionale Barcodes ist die Zeitung mit verschiedenen Internetseiten verbunden. Die Codes verweisen auf sich ständig weiterentwickelnde Inhalte, insbesondere auf solche, die im herkömmlichen Printformat nur schwer darstellbar sind. Die Internetseiten sind dabei als Archiv zu den in der Zeitung genannten Schlüsselwörtern gedacht. Es lohnt sich gelegentlich vorbeizuschauen.

Die erste Ausgabe von Milgram versucht sich digitaler Infrastruktur durch den Besuch verschiedener Orte zu nähern. Zunächst interessierte uns, wie Territorien und Geographien zu etwas wurden, das man durchsuchen und neu zusammensetzen kann. In dieser Hinsicht entschieden wir uns für Google mit seiner Maps- und Earth-Plattform als Fallbeispiel. Google Earth bedient der Anwender über einen Computer, der Bildschirm ist aber nur ein Display für Daten, die an abgelegenen Orten gespeichert sind und mittels verschiedener Algorithmen verarbeitet werden. Dieses Schema von Schnittstelle, Archiv und Algorithmus legten wir unserer Forschung zugrunde, beim Besuch von Googles New Yorker Büro (111 8th Avenue), einem neuen Datencenter in Lower Manhattan (375 Pearl Street) und der Homepage des World Wide Web Consortiums (www.w3.org). Jede Seite dieser kleinen Publikation entspricht in etwa einem dieser drei Schauplätze. Das umseitige Poster ist eine Sammlung von Bildern, Thesen und Fragen, die die Umrisse einer ersten konzeptuellen Kartographie sichtbar machen sollen. Während die Tags an den Bildern als erste Orientierung gedacht sind, geht es bei diesem Projekt nicht zuletzt darum, auch unerwartete Assoziationen hervorzurufen.